G18e – Mary

Der G18e ist der fünfte Elektro-Rennwagen des BRS Motorsport Teams. Nach dem Plan des Zwei-Jahres-Konzeptes basiert der G18e auf den Entwicklungen des G17e. Doch es wurden in diesem Jahr dennoch einige grundlegende Änderungen vorgenommen.

Die Pouchzellen des Akkus wurden im G18e durch Rundzellen  ersetzt. Dadurch musste ein komplett neues Akkukonzept auf die Beine gestellt werden. Auch im Chassis und der Aerodynamik haben sich einige Punkte geändert. Das Monocoque hat im G18e vier verschiedene Kerntypen. Im Gegensatz zum G17e bestand der Großteil des Monocoque-Kerns aus Aluminiumwaben, statt Rohacell. Das erste Mal wurde ein DRS (Drag-Reduction-System) in den Heckflügel eingebaut.

G17e – Betty
G16e – Carola
G15e – Carina
G14e – Rosana
G13 – Winged Hannah
G12 – Hannah
G11 – Willi reloaded
G10 – Willi
G09 – Elli

G17e – Betty

Der G17e ist der vierte Elektro-Rennwagen des BRS Motorsport Teams. Ganz nach dem Plan des Zwei-Jahres-Konzeptes, wurde der G17e nach einem komplett neuen Konzept gebaut. Dabei war die größte Änderung der Übergang von einem Ein-Motor-Konzept auf ein Allrad-Konzept. In jedem Rad befindet sich jeweils ein Radnabenmotor mit einem Planetengetriebe. Dafür wird natürlich auch mehr Platz zwischen Rad und Chassis benötigt, sodass es auch Änderungen am Fahrwerk gab um dies zu gewährleisten.

Mit dem G17e trat das Team 2017 an den Events der Formula Student Germany, Formula Student Austria und Formula Student Italy an.

G16e – Carola

Der G16e ist der dritte Elektro-Rennwagen des Teams, dessen Design-Ziel es war, das beste Paket aus zur Verfügung stehendem Budget und gleichzeitig der dafür maximal möglichen Performance zu entwickeln und so in den vorderen 25% des Starterfeldes zu landen. Um dies zu verwirklichen wurde das grobe Konzept des letzten Jahres beibehalten und viel Zeit in die Entwicklung neuer Komponenten und der Optimierung der Bereiche Chassis, Fahrwerk, Aerodynamik, Fahrdynamikregelung, mechanischer Antriebsstrang und Elektrik gelegt.

Mit dem G16e tritt das Team 2016 an den Events Formula Student Germany, Formula Student Austria und Formula Student Italy an. Außerdem wurden einige Komponenten wie z.B. der neue Antriebsstrang und der Kabelbaum bereits auf dem inoffiziellen Event „Eindhoven open“ vor der offiziellen Saison im Chassis des G15e getestet.

G15e – Carina

Der G15e ist der zweite Elektro-Rennwagen des Teams, dessen Design-Ziel es war, das beste Paket aus zur Verfügung stehendem Budget und gleichzeitig der dafür maximal möglichen Performance zu entwickeln. Um dies zu verwirklichen wurde das 1-Motor-Konzept des letzten Jahres beibehalten und viel Zeit in die Entwicklung neuer Komponenten und der Optimierung der Bereiche Chassis, Fahrwerk, Aerodynamik und Elektrik gelegt.

Ein weiterer großer Unterschied zum 2014er Fahrzeug ist das Chassis, welches beim G15e kein Stahlrohrrahmen mehr ist, sondern ein volles CFK Monocoque (Carbonfaser verstärkter Kunststoff). Dieses bietet neben dem Ziel der Gewichtsersparnis auch eine genauere Anbindung der Fahrwerkspunkte sowie eine höhere Steifigkeit.

Das Elektro-System wurde zum Vorjahr ebenfalls in vielen Bereichen weiter entwickelt. Zu den sechs selbst entwickelten ECUs gehört ein modulares Mainboard-System, an welches flexibel neue Platinen gesteckt werden können, sodass zum einen zusätzliche Verkabelung eingespart wird und die Möglichkeiten für neue Entwicklungen oder der Austausch von Modulen unterstützt wird.

Mit dem G15e tritt das Team 2015 an den Events Formula Student Germany, Formula Student Austria und Formula Student Spain an.

G14e – Rosana

In der Saison 2014 tritt der BRS Motorsport das erste mal mit einem Elektro-Rennwagen in der Formula Student Electric an. Um beim Umstieg von Combustion auf Electric an die Erfolge der vergangenen Saison anknüpfen zu können, wurden viele Konzepte und Komponenten, die sich schon im G12 Verbrenner-Wagen bewährt hatten, auch im G14e genutzt. Neuerungen sind, neben dem Elektro-Antrieb, selbst entwickelte Gussradträger, die die Steifigkeit erhöhen sollen, eine überarbeitete Lenksäule und die neuen ZF Sachs Formula Student Dämpfer. Weiterhin werden erstmalig Schwertstabilisatoren eingesetzt, sowie ein Sensordaten-System, welches in einer Bachelorarbeit entwickelt wurde. Als weiterer Fortschritt soll der G14e als erster der fünf Rennwagen der letzten Jahre das Aero-Kit erhalten, welches zu diesem Zweck am G13 getestet und weiterentwickelt wurde. Nicht zu vergessen sind die vielzähligen elektrischen Systeme, wovon die meisten Platinen selbst entwickelt wurden, um die Systemzustände im Fahrzeug zu überwachen und im Zweifel abzuschalten. Auch der Akku und das gesamte Fahrzeugnetzwerk sind selbst entwickelt bzw. selbst implementiert.

G13 – Winged Hannah

Der G13 stellt im engen Sinn keinen neuen Rennwagen dar, denn vom Reglement der Formula Student her gilt dieser nur bis zur FSG 2013 als Erstjahreswagen, da die wesentlichen Komponenten nicht veändert wurden und das Team schon in der Saison 2012 an der Formula Student Germany teilnahm. Weil aber der Umstieg auf die Formula Student Electric mit einem konkurrenzfähigen Rennwagen geschehen sollte, hat sich das Team dazu entschieden, die Saison 2013 für ausgiebige Testfahrten mit dem neuen Elektrorennwagen zu nutzen (mehr dazu hier). Darüber hinaus diente der G12/G13  Testfahrzeug für viele einzelne Komponenten, die in den G14e gebaut wurde. Insbesondere das Aero-Kit, welches Anfang 2013 in einer Bachelorarbeit entwickelt wurde, wurde an Hannah (G13) getestet und für den G14e optimiert.

G12 – Hannah

Als Entwicklungsziele für den 4. Rennwagen des BRS Motorsport Teams wurden eine Überarbeitung des Rahmens und Gewichtsoptimierung gesetzt, hin zu einem fahrdynamisch noch besseren Auto. Ziel war es, den Wagen leichter als 200kg zu bauen. Das Fahrwerk, welches sich im 2011er Wagen bereits bewährt hatte, sollte so wenig wie möglich verändert werden. Die Differentialaufhängung wurde ebenso umgestaltet wie die neue Außenhaut.

G11 – Willi reloaded

Entwicklungsziele für unser 3. Fahrzeug, für die Saison 2011, waren die Konstruktion eines leichten, zuverlässigen und vor allem schnellen Rennwagens. Hierbei legten wir besonderes Augenmerk auf die Reduktion der ungefederten Massen, eine Verbesserung der Steifigkeit des Rahmens bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion. Der Motor wurde fachmännisch überarbeitet und optimiert. Zusätzliche Neuerungen sind, eine Handkupplung, ein ABS-System, ein Multifunktionslenkrad und CFK-Querlenker.

G10 – Willi

Dies ist unser zweiter Formula Student Rennwagen, mit dem wir 2010 bei der Formula Student Germany am Hockenheimring angetreten sind.

Entwicklungsziel bei diesem Fahrzeug war, einen technisch möglichst einfachen und soliden Rennwagen zu konstruieren, der über gute Handling- und Bremseigenschaften verfügt.

G09 – Elli

Dies ist unser erster Formula Student Rennwagen, mit dem wir 2009 bei der Formula Student Germany am Hockenheimring angetreten sind.

Entwicklungsziel bei diesem Fahrzeug war, einen technisch möglichst einfachen und soliden Rennwagen zu konstruieren, der über gute Handling- und Bremseigenschaften verfügt.