Dynamic Events

Acceleration

acc1_thumb acc2_thumb
Beim Acceleration treten die Rennwagen in einem Beschleunigunsrennen über 75 Meter nacheinander an. Eine Zeit von unter 4 Sekunden gilt als sehr schnell. Bei der FSG 2012 schaffte es das Team mit 4.16 Sekunden auf den elften Platz unter den Verbrenner-Rennwagen.

Hier kann ein Maximum von 75 Punkten erreicht werden.


Skid Pad

skidpad_aachen_thumb skidpad_fsg12_thumb

Im Skid Pad müssen die Rennwagen beweisen, wie viel Querbeschleunigung sie aufbauen können. Dazu wird die Strecke in Form einer 8 abgesteckt. Es werden jeweils zwei aufeinanderfolgende Runden in jedem Kreis der 8 gefahren, wovon jeweils die zweite Rundenzeit zählt. In den schnellsten Runden können bis zu 1.4g erzeugt werden. Oft wird dieses Event auf nasser Strecke gefahren.

Hier kann ein Maximum von 75 Punkten erreicht werden.
 
 
Autocross
autox1_thumb fsg_12_-_saturday_20120808_1343810099
Im Autocross fahren die Rennwagen in wenigen Zeitabständen auf einem Rundkurs mit vielen Kurven und kürzeren Geraden von etwa 1km auf Zeit. Die Rundenzeiten dienen als Indikator für das Handling des Wagens und das Können des Fahrers. Mit der besten Rundenzeit wird der Startplatz beim Endurance festgelegt.
Hier kann ein Maximum von 100 Punkten erreicht werden.
 
Endurance
FSG_Sunday_thumb fsg_Sunday_audi_thumb

Das Endurance wird auf der selben Strecke wie der Autocross gefahren. Hier können von allen Disziplinen her die meisten Punkte erreicht werden und somit wird dies als Haupt-Disziplin bezeichnet. Insgesamt werden ungefähr 22km gefahren wovon nach der Hälfte der Entfernung ein Fahrerwechsel vorgenommen werden muss. Die Beanspruchung von Material und Fahrern während dieser langen Entfernung bzw. Fahrtzeit ist hoch und so muss sich in dieser Disziplin das Gesamtpaket aus Beschleunigung, Geschwindigkeit, Handling, Dynamik, Verbrauch und vor allem Zuverlässigkeit beweisen.

Nicht selten fallen die Rennwagen während des Fahrerwechsels aus, da sie sich aufgrund der hohen Beansprachung nicht mehr starten lassen oder ähnliche Probleme auftreten. Eine weitere Schwierigkeit bei der Erreichung einer guten Gesamtzeit ist, dass sich meist bis zu 4 Rennwagen gleichzeitig auf der Strecke befinden. So müssen die Fahrer neben gutem Fahrkönnen auch starke Nerven besitzen, um Überholmanöver möglichst zu vermeiden oder sich zumindest dadurch nicht vom Ziel abbringen zu lassen.

Hier kann ein Maximum von 325 Punkten erreicht werden.
 
 
Fuel Efficiency

testen_aachen_20120728_1033805497 testen_aachen_20120728_1221934154

Die Verbrauchseffizienz wird nicht nur vom alleinigen Verbrauch beim Endurance berechnet, sondern in Relation zur Geschwindigkeit gemessen. So kann der durchschnittliche Verbrauch je vollständig gefahrener Runde berechnet werden. Sogar Teams, die den Endurance nicht zu Ende fahren konnten, können dadurch bewertet werden, sofern diese den Fahrerwechsel erfolgreich ausgeführt haben. Diejenigen Teams, die mehr als ein Drittel langsamer als die schnellsten Zeiten gefahren sind und auch solche Teams, die mehr als 5.72 Liter verbrauchen, werden mit Null Punkten bewertet.

Aufgrund der immer größer werdenden Nachfrage nach sparsamem Umgang mit Energie wird diesem eine relativ hohe Bedeutung beigemesse, die sich in den möglichen erreichbaren Punkten wiederspiegelt.


Hier kann ein Maximum von 100 Punkten erreicht werden.