Crashtest

Geschrieben von Lukas Gemein am .

Am Montag den 24.02.2014 stand unser alljährlicher Crashtest an. Das Reglement der Formula Student fordert, dass an der Front des Fahrzeugs ein Aufprallenergie absorbierendes Crashelement befestigt werden muss.

Unser Crashelement besteht aus einer Aluminium-Waben-Struktur das auf eine 4mm Aluminium-Platte geklebt ist.

Dieses Element muss eine Masse von 300kg, die mit einer Geschwindigkeit von 7m/s gegen eine Wand prallt, mit weniger als 20g durchnittlicher Bremsbeschleunigung verzögern können. Dabei darf die Crashstruktur nicht in die Fahrgastzelle eindringen.

Den Test führten wir bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch Gladbach durch, die uns jedes Jahr ihr Testgelände zur Verfügung stellt. Mit von der Partie waren auch die Jungs des Formula Student Teams der FH Köln: eMotorsports Cologne, die an diesem Tag auch ihren Test durchführten.

Da wir als erstes da waren, durften wir mit unserem Testaufbau beginnen. Unser Crashelement konnte nach ein paar kleineren Anpassungen auf den 300kg schweren Testschlitten geschraubt werden und dann hieß es auch schon: Daumen drücken das alles klappt wie berechnet.

crashtest-1   crashtest-2   crashtest-3

Nachdem der Schlitten gegen die Aufprallwand gefahren war, konnten wir den entstandenen Schaden begutachten und nach kurzer Analyse der Verformungen und gemessenen Beschleunigungswerte stand fest: Test bestanden!

Die Ergebnisse müssen wir nun der Formula Student Germany und Italy mitteilen. Zusätzlich müssen wir die gecrashten Testobjekte bei der technischen Abnahme vorzeigen.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Clausnitzer von der BASt, der uns den Test ermöglichte und bei der Durchführung unterstützte.